Die Geschichte der Residence Diana

Von der "Pension Tannheim" zur "Residence Diana"

Im Kaiserreich Österreich-Ungarn gewinnt Meran als Luftkurort immer größere Bedeutung, auch dank der Kaiserin Sissi, die in Meran mehrmals auf Kur war. So entstehen in Meran in den Achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts mehrere Hotels und Pensionen.

Im Jahr 1882 wird unser Haus vom Bauunternehmen Musch und Lun im Stil der Belle Èpoque gebaut und bekommt den Namen „Pension Tannheim“.
Im Jahr 1942 wurde das Haus – mit dem neuen Namen „Diana“ - von der Familie Minach erworben, welche aufgrund des 2. Weltkrieges die Stadt Fiume (Rijeka im heutigen Kroatien) verlassen musste. Ende 1943 wurde unser Haus - wie bereits während des 1. Weltkriegs - von der deutschen Wehrmacht als Lazarett für verwundete Soldaten genutzt. Im Jahr 1946 nahm dann die Familie Minach den Hotelbetrieb in der „Pension Diana“ wieder auf und erweiterte 1953 das Haus auf der Ostseite und der Westseite. Die "Diana" wurde bis zum Jahr 1974 als Hotel  und dann bis 2010 als Garni (Zimmer mit Frühstück) geführt.

Zwischen 2011 und April 2012 wurde das Gebäude vollständig renoviert, neu eingerichtet und als „Residence Diana“ von der Familie Minach wiedereröffnet. Im Jahr 2018 haben wir schließlich das Hochparterre mit Aufenthaltraum, den ehemaligen Speisesaal sowie einige Ferienwohnungen vollständig erneuert und einen Aufzug eingebaut.

Es ist uns ein Anliegen unser Haus in frischen Glanz der Belle Èpoque erstrahlen zu lassen, Geschichtliches zu bewahren und unseren Gästen ein vorübergehendes zu Hause anzubieten.

Ihre Familie Minach

Unsere Geschichte

Die Pension "Tannheim" war vor 135 Jahren eines der ersten Hotels im Zentrum von Meran-Obermais.